Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Eigentums- und Vermögensdelikte : ein Beispiel aus der kriminologischen Geschlechterforschung

  • Es wird eine Studie vorgestellt, in der 2.053 Strafverfahren zu einfachen Eigentums- und Vermögensdelikten, die 2013 von der Amtsanwaltschaft Frankfurt am Main bearbeitet worden sind, hinsichtlich der Anlassdelikte und Geschlechtsunterschiedene der tatverdächtigen Personen analysiert werden. Ausgeschlossen wurden Jugendstrafverfahren sowie in tatsächlicher oder rechtlicher Hinsicht besondere Verfahren. Erhoben wurden personenbezogene Daten der Tatverdächtigen (u. a. Vorstrafen, soziodemografische Daten) sowie Daten zu Anlasstaten, Ermittlungsverläufen und verfahrensabschließenden Entscheidungen. Die Ergebnisse zeigen, dass sich die Verfahren hinsichtlich der Anlasstat (Betrugsdelikt vs. Diebstahlsdelikt) unterscheiden. Zudem werden bei den Tatverdächtigen Geschlechtsunterschiede festgestellt: Diese sind überwiegend männlich und verursachen eine höhere Schadenshöhe. Sowohl weibliche als auch männliche Tatverdächtige sind häufig finanziell bedürftig und zu großen Teilen erwerbslos. Bei der Fallbearbeitung zeigt sich, dass weibliche Tatverdächtige eher kooperieren und höhere Geldstrafen (in Bezug auf die verursachte Schadenssumme) akzeptieren.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Fredericke LeuschnerORCiDGND, Dagmar OberliesORCiDGND
Parent Title (German):STREIT
Publisher:Fachhochschulverlag
Place of publication:Frankfurt a. M.
Document Type:Article
Language:German
Year of first Publication:2017
Release Date:2024/02/28
Tag:Empirische Untersuchung; Tatverdächtiger
GND Keyword:Vermögensdelikt; Eigentumsdelikt; Betrug; Diebstahl; Beschuldigter; Geschlechtsdifferenzierung; Ermittlungsverfahren; Strafbefehl; Einstellung <Prozessrecht>; Geldstrafe; Arbeitslosigkeit
Volume:35.2017
Issue:2
First Page:58
Last Page:63
Institutions:Kriminologische Zentralstelle (KrimZ)
DDC classes:300 Sozialwissenschaften / 360 Soziale Probleme, Sozialdienste, Versicherungen / 364 Kriminologie
KrimZ Classification:Erscheinungsformen von Gewalt und Kriminalität
Licence (German):License LogoUrheberrechtlich geschützt