Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Lesarten : Kriminalität, Geschlecht und amtliche Statistiken

  • Auf Grundlage verschiedener Statistiken aus dem Bereich der Strafverfolgung und Strafvollzug (u. a. Polizeiliche Kriminalstatistik, Strafverfolgungsstatistik, Strafvollzugsstatistik) wird dargestellt, dass Männer öfter als Frauen von der Polizei als Tatverdächtige geführt werden und im Strafprozess öfter als Frauen abgeurteilt, verurteilt und inhaftiert werden. Zur Diskussion gestellt wird, ob Frauen aufgrund ihres Geschlechts bei der Strafverfolgung bevorzugt behandelt werden. Dies wird verneint und dafür folgende Argumente angeführt: Frauen begehen im Gegensatz zu Männern eher minder schwere Delikte (z. B. Ladendiebstahl, Vermögensdelikte, leichte Körperverletzung), was dazu führt, dass Strafverfahren mit weiblichen Tatverdächtigen eher eingestellt werden, öfter eine Geldstrafe angeordnet wird und verhängte Freiheitsstrafen eher aussetzungsfähig sind und dementsprechend nicht im Strafvollzug vollzogen werden. Dafür spricht auch, dass Frauen seltener als Männer mehrfach straffällig werden, seltener strafrechtlich vorbelastet sind, seltener rückfällig werden und dadurch z. B. eine Strafe auf Bewährung widerrufen wird und seltener eine Ersatzfreiheitsstrafe verbüßen. Abschließend wird darauf hingewiesen, dass obschon das Risiko Opfer zu werden für Frauen niedriger ist als für Männer, Frauen eine höhere subjektive Kriminalitätsfurcht haben. Eine Kurzumfrage unter Studierenden (n = 110 Frauen, n = 131 Männer) bestätigt diesen Befund. Zudem zeigt sich, dass sowohl Männer als auch Frauen das Viktimisierungsrisiko für Frauen überschätzen.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Dagmar OberliesORCiDGND, Jutta ElzGND
Parent Title (German):STREIT
Publisher:Fachhochschulverlag
Place of publication:Frankfurt a. M.
Document Type:Article
Language:German
Year of first Publication:2010
Release Date:2024/02/28
Tag:Empirische Untersuchung
GND Keyword:Frauenkriminalität; Weibliche Kriminelle; Geschlechtsdifferenzierung; Beschuldigter; Angeklagter; Weibliche Angeklagte; Verurteilter; Strafverfolgung; Strafverfahren; Freiheitsstrafe; Strafaussetzung; Ersatzfreiheitsstrafe; Bagatellstrafsache; Rückfalltäter; Mehrfachtäter; Mehrfachtäterin; Geldstrafe; Viktimisierung; Verbrechensopfer; Kriminalitätsfurcht
Volume:28.2010
Issue:1
First Page:3
Last Page:11
Institutions:Kriminologische Zentralstelle (KrimZ)
DDC classes:300 Sozialwissenschaften / 360 Soziale Probleme, Sozialdienste, Versicherungen / 364 Kriminologie
KrimZ Classification:Kriminologie. Kriminologische Forschung. Messung von Kriminalität
Licence (German):License LogoUrheberrechtlich geschützt