Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Die Führungsaufsicht: Entwicklung, Funktionen und empirische Daten

  • Ausgehend von einem historischen Rückblick bis ins 19. Jahrhundert, wo die Vorstufe der Führungsaufsicht noch Polizeiaufsicht bedeutete, wird die Diskussion um die Einführung der Führungsaufsicht in den 1970er Jahren dargestellt. Neben empirischen Untersuchungsergebnissen werden die Reformgesetze von 2007 und 2011 sowie deren Auswirkungen in den Bereichen (1) forensische Ambulanzen, (2) Krisenintervention, (3) unbefristete Führungsaufsicht, (4) Sicherungsverwahrung und (5) elektronische Überwachung erörtert. Eine vollständige statistische Erfassung über die Anzahl von der Führungsaufsicht unterstellten Personen existiert nicht. Auf Schwierigkeiten bei internationalen Vergleichen, insbesondere sprachliche und nationale Besonderheiten, wie auch einen anhaltend hohen Forschungsbedarf wird hingewiesen.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Axel DesseckerGND
DOI:https://doi.org/10.5771/0934-9200-2015-3-251
Parent Title (German):Neue Kriminalpolitik
Publisher:Nomos
Place of publication:Baden-Baden
Document Type:Article
Language:German
Year of first Publication:2015
Release Date:2022/08/04
GND Keyword:Führungsaufsicht
Volume:27.2015
Issue:3
First Page:251
Last Page:265
Institutions:Kriminologische Zentralstelle (KrimZ)
DDC classes:300 Sozialwissenschaften / 340 Recht
KrimZ Classification:Bewährungshilfe. Straffälligenhilfe. Ambulante Maßnahmen
Licence (German):License LogoUrheberrechtlich geschützt